PAULSENPLATZ ELF

Kategorie: hihi (Seite 1 von 4)

Ein Jahr und neun Tage.

 Der 6. Dezember mausert sich zum Feiertag: Vor zwei Jahren stieg an besagtem Datum die Releaseparty für Lesen Sie weiter

Perry + Fred im Mittagstief.

Perry + Fred im Schuhkarton

Ganz ehrlich: Ich habe die beiden nicht in die Kiste gesteckt … habe lediglich den Karton auf den Tisch gestellt.  Lesen Sie weiter

Fotogravieh.

Gar nicht so einfach, dieses quirrlige Bewegungsdrangviehzeuch fotografisch festzuhalten. Aber wir haben ja demnächst genug Chancen, tonnenweise Fotomaterial in den eigenen vier Wänden zu erstellen … Hier für die Dokumentation zwei erste, spontane Schnappschüsse aus der Kinderstube.

Ich glotz De-vau-dee!

24 Stunden Berlin - Ein Tag im Leben

Ab und an bekomme ich überraschende Paketpost (I love it!!), weil mir jemand etwas von meiner Amazon-Wishlist beschert. Manche Menschen drücken nämlich auf diesem Weg ihre Freude und/oder ihren Dank über Vorlagen oder Texte aus, die sie von godnews.de oder menschjesus.de für ihre Zwecke benutzen dürfen.

Lesen Sie weiter

Volle Grölung!

Gestern waren wir auf Kampnagel. Im Rahmen des Sommerfestivals 2012 gab es, wie wohl auch schon die Jahre zuvor beim Sommerfestival, die Orchesterkaraoke. Für alle, die nicht wissen, was es damit auf sich hat: Die „Jungen Symphoniker Hamburg“ spielen Klassiker von Adele, Deichkind, Robbie Williams, Coldplay, Deep Purple, Queen, Janis Joplin u.v.a. und ein/e Mutige/r singt spontan dazu mit Mikro auf der Bühne und der Rest des Publikums grölt vom Platz aus mit.

Herrlich! Wir hatten Spaß von der ersten bis zur letzten Minute. Man achte auf die „analoge Karaokemaschine“ – kommt im Film ganz gut rüber :))

Also nächstes Jahr – will ich da wieder hin!

Tatort: Waschsalon.

Unsere Bettdecken sind einfach zu viel für unsere Waschmaschine. Also müssen wir ab und an der fetten Industrietrommel im Waschsalon in der Max-Brauer-Allee einen Besuch abstatten.

Äh, wie ging das nochmal? Erst die Kohle dann das Pulver … ? Nach kurzer Orientierung hatten wir unsere Wäsche versorgt und konnten der Langeweile des Waschsalons frönen. Denkste! Weit gefehlt. Während unsere Kopfkissen sportlich im Trockner einen Synchronflickflack hinlegten …

… wurde hinter uns der Aufstand geprobt. Keine Ahnung, was nun genau das Problem war – aber es war wohl groß genug, als dass irgendwer meinte, die Polizei rufen zu müssen.

Kurzerhand standen zwei Polizistinnen in voller Montur im Waschsalon und nahmen die Personalien der zwei verfeindeten Parteien auf. Wäsche verfärbt? Unterhosen vertauscht? Socken geklaut? Keine Ahnung. Jedenfalls wurden wir fein unterhalten. Dankeschön, wiedersehn.

 

Ihr seid soooo sweet!

Invasion der QR-Codes oder Schnitzeljagt zum Büro und zurück und überhaupt Geburtstaghaben ist schön! Meine lieben Kollegen, immer mit guten Ideen am Start. So auch am vergangenen Donnerstag. Es ging schon gleich nach dem Aufstehen los: Auf der Toilette wurde ich von einem QR-Code empfangen. Aha, was soll denn das?! Aha, Constanze grüßt mich schon gleich nach dem Aufstehen zum Geburtstag und – aha, am Badezimmerspiegel ist auch einer und in der Küche und am Fenster im Wohnzimmer und … an der Wohnungstür. Dort wird mir freundlich per Riesencode mitgeteilt, dass ich unterwegs zum Büro bitteschön die Äuglein aufzu- und den QR-Code-Scanner bereitzuhalten habe. An meinem Fahrrad ist auch einer, an diversen Laternenmasten, Ampeln, Bäumen, Baustellenschildern … überall! Mein gesamter Weg ins Büro ist gepflastert. Yeah!

Endlich in der Eduardstraße angekommen werde ich von hocherfreuten Kollegen, selbstgebackenem Kuchen, Geschenken, Blumen und nem fett geschmückten (natürlich mit QR-Codes – auch von den Hannoveraner Kollegen!) Schreibtisch empfangen. Es geht den Tag über lustig weiter mit den Dingern. Und kurz vorm Zubettgehen werde ich mit einem QR-Code am Wecker daraufhingewiesen, dass ich nun das Handy aus der Hand legen und mich endlich meinem Gatten widmen soll. Letzterer hat bei dem Komplott natürlich gern unterstützend mitgewirkt.

Was für ein herrlicher Tag! Meine Mailbox und Facebook-Pinnwand liefen komplett über (!!) und ich wurde mit vielen tollen weiteren Überraschungen den ganzen Tag über bei bester Laune gehalten und abends fanden sich einige liebe Menschen ganz entspannt und mehr oder weniger überraschend hier am pp11 zum Kaltgetränk ein. Das Leben ist schön! Vor allem, wenn man solche Freunde hat!

Hier ein kleiner Ausschnitt – längst nicht alle!

[nggallery id=15]

 

ältestenBeiträge

Copyright © 2017 PAULSENPLATZ ELF

Theme von Anders Norén↑ ↑